📁 〇三〇 LÍNG SĀN LÍNGPerformance in urbanen Räumen
ABOUT / ÜBERDSGVO Insta / Contact
Cookie-Hinweis

Dusted Atlas 輿圖啟蒙



DUSTED ATLAS konzentriert sich auf das koloniale Erbe in Berlin. Es erforscht Berlin und die ehemalige deutsche Kolonialstadt Kiautschou (heute Qingdao) in China, um die Kontexte der Erinnerung zwischen Deutschland und China in der Vergangenheit und Gegenwart zu untersuchen. Dieses Projekt wurde im Oktober 2023 in Form eines Audiostücks mit performativen Ansätzen präsentiert.

城市探索項目 【 輿圖啟蒙 】 聚焦德國柏林的殖民地遺存。以此來探索柏林和膠州,德國和中國在過去和現在的記憶脈絡。該項目將於二零二三年十月以城市漫步的形式與您見面,詳情請點擊下文。


  
DetailsWANN? / WO?  时间地点 / 時間地點

Samstag 7. + Sonntag 8. Oktober 2023 Berlin
Berlin Wedding, Pekinger Platz 13353
15 Uhr 

Samstag 14. Oktober
Bundesarchiv, Finckensteinallee 63, 12205 Berlin 
14 Uhr / 16 Uhr

Freitag 27. + Samstag 28. Oktober
Museum für Asiatisches Kunst, Lansstr. 8, 14195 Berlin
15 Uhr

DAUER? 时长 / 時長
1 Stunde

Das Projekt DUSTED ATLAS konzentriert sich auf das koloniale Erbe in Berlin. Es erforscht Berlin und die ehemalige deutsche Kolonialstadt Kiautschou (heute Qingdao) in China, um die Kontexte der Erinnerung zwischen Deutschland und China in der Vergangenheit und Gegenwart zu untersuchen. Dieses Projekt wird im Oktober 2023 in Form eines Audiostücks mit performativen Ansätzen präsentiert.

The DUSTED ATLAS project focuses on colonial heritage in Berlin. It explores Berlin and the former German colonial city of Kiautschou (now Qingdao) in China to examine the contexts of memory between Germany and China in the past and present. This project will be presented in October 2023 in the form of an audio piece with a performative approaches.

城市探索项目 【 舆图启蒙 】 聚焦德国柏林的殖民地遗存。以此来探索柏林和胶州,德国和中国在过去和现在的记忆脉络。该项目将于二零二三年十月以城市漫步的形式与您见面,详情请点击下文。

Sprache:
Deutsch, Chinesisch, Deutsche Gebärdensprache (am 28. Oktober)

Projektbeteiligte:
Hang Su, Klang und Text
Silvan Hagenbrock, Text
Josefin Kwon, Kostüm
Matthias Geisler, Video
Bernadette Peterka, Gebärdensprachdolmetscherin 
Sojin Kim, Assistenz

Partner:innen:
Sprengelhaus, Bundesarchiv, Kulturamt Steglitz-Zehlendorf, Kollektiv Raumstation, C*Space, Museum für Asiatische Kunst, Zentralarchiv, Campus Cosmopolis e.V., AKS Gemeinwohl

Fördernde:
Berliner Projektfonds Urbane Praxis, Dezentrale Kulturarbeit Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin, Rechercheförderung des Fonds Darstellende Künste

Das Projekt ist Teil der Initiative DRAUSSENSTADT, gefördert vom Berliner Projektfonds Urbane Praxis und von der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sowie aus Mitteln der dezentralen Kulturarbeit des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf von Berlin, Fachbereich Kultur und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.



Hinweis

Die Performance befasst sich mit rassistischen Verbrechen in der Kolonialzeit. Wir wollen sie benennen und versuchen, ihnen zugleich mit der notwendigen Sensibilität zu begegnen. Hierbei möchten wir niemanden vor den Kopf stoßen. Das Thema Kolonialismus ist komplex, an dieser Stelle können wir nicht näher auf die heutigen neokolonialen Praktiken eingehen, sind uns ihnen jedoch bewusst und verstehen die von uns eingenommene, primär historische Perspektive als partiell und mit ihren Auswirkungen verwoben


备注:项目演出过程中涉及到殖民地罪行。项目使用的语言可能唤起对伤害,歧视和创伤直接相关的个人经验。我们对此予以提醒,并对可预见和不可预见的伤害表示诚挚歉意。这次活动同时也是我们的学习和交流的过程。殖民地历史具有复杂性和延续性,因项目容量有限,我们的项目不涉及新千年以来新殖民经济实践的议题。
備註:項目演出過程中涉及到殖民地罪行。項目使用的語言可能喚起對傷害,歧視和創傷直接相關的個人經驗。我們對此予以提醒,並對可預見和不可預見的傷害表示誠摯歉意。這次活動同時也是我們的學習和交流的過程。殖民地歷史具有複雜性和延續性,因項目容量有限,我們的項目不涉及新千年以來新殖民經濟實踐的議題。