📁 〇三〇 LÍNG SĀN LÍNGPerformance in urbanen Räumen
ABOUT / ÜBERDSGVO Insta / Contact
Cookie-Hinweis

Kuk-Tuesdays: Dislocation

Als imperiale Metropole sind in Berlin noch immer Spuren des deutschen Kolonialismus in China sichtbar, von Museumssammlungen bis hin zu Straßennamen. Wie entwickeln wir kritische Umgangsformen mit diesen kolonialen Geschichten und Kontinuitäten? Welche Rollen spielen Kunst, Musik und Museen in diesen Prozessen?
  
Details
 Im Jahr 1900 beteiligte sich die Armee des deutschen Kaiserreiches am Krieg gegen den antikolonialen und antichristlichen Aufstand der 義和拳 Yìhéquán (Gesellschaft der gerechten und harmonischen Fäuste) in Nordchina. Durch Plünderungen gelangten chinesische Objekte als Kriegsbeute in den deutschen Kunstmarkt und in deutsche Museen. Bereits die Zerstörung des Kaiserpalastes Yuanming Yuan in Peking während des Zweiten Opiumkrieges im Jahr 1860 durch britische und französische Truppen führte zu einem Zustrom chinesischer Objekte auf den europäischen Kunstmarkt, der die Wahrnehmung chinesischer Kunst in Europa maßgeblich prägte. Das Panel untersucht die Beziehung zwischen Gewalt, Plünderung und Kunst mit einem Schwerpunkt auf der Geschichte des westlichen, genauer gesagt des deutschen Imperialismus und Kolonialismus in China. Im Mittelpunkt stehen die Kontinuitäten des deutschen Imperialismus in China und die Hinterlassenschaften des Krieges gegen die Yìhéquán in Museen im deutschsprachigen Raum. Als imperiale Metropole sind in Berlin noch immer Spuren des deutschen Kolonialismus in China sichtbar, von Museumssammlungen bis hin zu Straßennamen. Wie entwickeln wir kritische Umgangsformen mit diesen kolonialen Geschichten und Kontinuitäten? Welche Rollen spielen Kunst, Musik und Museen in diesen Prozessen?

Mit:
Dr. Yu Filipiak, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Völkerkundemuseums, Universität Zürich, Schweiz

Hang Su & Silvan Hagenbrock, LÍNG SĀN LÍNG 〇三〇, Berlin

Der Abend wird moderiert von Dr. Christine Howald, Stellvertretende Direktorin des Zentralarchivs, Provenienzforscherin Asiatische Sammlungen, Staatliche Museen zu Berlin.

Die Veranstaltungsreihe KuK-Tuesdays: Dislocation, kuratiert von Diệu Ly Hoàng und Freya Schwachenwald ist eine Fortsetzung der KuK-Tuesdays: Dislocation Season 1 und 2 kuratiert von Fogha Mc und Jeanne-Ange Wagne in den Jahren 2022 und 2023. Sie schafft Raum für den Austausch zwischen der Forschung an unserem Fachgebiet, Perspektiven aus verschiedenen Praxisfeldern sowie künstlerischen und aktivistischen Positionen. 

14 November 2023 
            18.30 Uhr - 22.00 Uhr
Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik (TU Berlin), Raum A083, Straße des 17. Juni 150/52, 10623 Berlin
Kostenfrei